Industriemuseum Region Teltow e. V.

Industriemuseum und Informationszentrum Berufsorientierung

Wir über uns

Die Geschichte des Industriemuseums

Als Ende 2002 in Teltow der einstige Verwaltungssitz der Geräte- und Reglerwerke (GRW) abgerissen wurde und dessen riesiges Logo aus dem Stadtbild verschwand, war dies nicht nur ein Ende, sondern auch ein Anfang. Auf Initiative von Lothar Starke gründete sich 2003 ein Förderkreis für ein Industriemuseum, um die bedeutenden technischen und unternehmerischen Leistungen der Region als Industriekultur zu bewahren.
2005 wurde der Verein Industriemuseum Region Teltow e.V. gegründet und das Industriemuseum in den Räumen der ehemaligen Gemeindeverwaltung in Kleinmachnow eröffnet.
Die erste Ausstellung war eine Sammlung über die Geschichte der Unternehmen der Region und der durch sie entwickelten und produzierten Erzeugnisse.
In den 15 Jahren seines Bestehens bis 2020 hat der Verein das Industriemuseum ständig weiter entwickelt und das Profil erweitert. Das erfolgte in folgenden Schritten:
2006 erfolgte die weitreichende Entscheidung, beim Industriemuseum ein
Informationszentrum zur Berufs- und Studienorientierung zu etablieren, das mit dem Schuljahr 2007/2008 seine Arbeit aufgenommen hat.
Mit dieser Entscheidung war die Anforderung an das Industriemuseum verbunden, für eine Berufsorientierung der Schüler neben der Industriegeschichte sowohl  die industrielle Technik der Gegenwart darzustellen als auch einen Ausblick auf die Trends ihrer Entwicklung und der Berufe in der Zukunft zu geben.
2012 wurde das Industriemuseum mit dem Umzug zum neuen Standort in Teltow mit einem völlig neuen Profil und moderner Präsentationstechnik diesen zukünftigen Anforderungen entsprechend gestaltet.
Unter dem Motto  "140 Jahre Industriegeschichte der Region" wurde das Museum in fünf Bereiche der Technik gegliedert.
Mit dem Ziel "Wissen zu vermitteln" wird in diesen Bereichen die jeweilige Entwicklung von den grundsätzlichen Erfindungen über die Indutriegeschichte bis zur Gegenwart und dem Ausblick auf die Trends der technischen Entwicklung und der Berufe dargestellt.
Einen Schwerpunkt der Präsentation bilden weiterhin die Unternehmen und Institute der Region.
Diese fünf Bereiche sind :
- Elektronik
- Kommunikationstechnik
- Automatisierungstechnik
- Polymerchemie
- Infrastruktur
2016 erfolgte die Erweiterung des Profils von der Industriegeschichte zur Industriekultur. Die Industriekultur als wissenschaftliche Disziplin befasst sich mit allen materiellen und immateriellen Zeugnissen der Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Industriezeitalters. Die industrielle Revolution erzeugte insgesamt eine Gesellschaft, die eine eigene kulturelle Identität besaß und immer noch fortentwickelt.
2018 wurde als Ergebnis der Darstellung der Industriekultur zunächst als Sonderausstellung der Komplex " Industriekultur, die Entwicklung der Arbeitswelt" eröffnet.
Diese umfasst die Darstellung von der Ersten bis zur Vierten Industriellen Revolution.
2019 wurde eine sechste Abteilung im Industriemuseum eröffnet: Die digitale Welt.
Mit dieser Ausstellung wird ein Gesamtüberblick über die digitale Zukunft unserer Gesellschaft gegeben und als Schwerpunkt die Intelligente Fabrik Industrie 4.0 dargestellt.
Durch praxisnahe Einrichtungen der digitalen Produktion bietet sie die Möglichkeit der unmittelbaren Erfahrung mit der Arbeit der Zukunft und die Informationen im Umfang eines Kompetenzzentrums für Industrie 4.0.
Im Hinblick auf das 15-jährige Jubiläum des Industriemuseums im Jahr 2020 lautet die neue Definition für das Museum :
                                      Von der Dampfmaschine zur digitalen Welt
                                                    150 Jahre Industriekultur

 

 

 

 

Diese Seite teilen