Industriemuseum Region Teltow e. V.

Industriemuseum und Informationszentrum Berufsorientierung

Von der Elektronenröhre zum Mikrochip                                                    

Die Elektronenröhren waren ab etwa 1900 lange Zeit bestimmend für die Entwicklung der Fernmeldetechnik, des Richt- und Rundfunks sowie des Fernsehens. Unternehmen wie „DRALOWID“ (Drahtlose Widerstände), erst in Berlin und ab 1934 am Standort Teltow stehen für die regionale Erfolgsgeschichte der Forschung, Entwicklung und Produktion elektronischer Bauelemente (Widerstände, Eisenkerne für die Hochfrequenztechnik und Frequenzfilter).

In den 50er  Jahren begann im Werk  für  Bauelemente der Nachrichtentechnik Teltow die Produktion von Halbleiter-bauelementen. 1960, mit der Gründung des Instituts für Halbleitertechnik, wurde Teltow zum „Silicon Valley“ des Ostens.
Die Halbleitertechnik bestimmte die Elektronik.

Die Entwicklung des ersten Mikroprozessors in den 70er Jahren leitete über zur Mikroelektronik.
Teltow und Stahnsdorf wurden
zu wichtigen Standorten  der elektronischen Bauelementeindustrie (passive und aktive Bauelemente).
Heute sind mikroelektronische Bauelemente wie Oberflächenwellenfilter, Quarzfilter, Chip- und Folienwiderstände aus unserer Region international gefragt.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren